Tarifvertrag der immobilienwirtschaft niedersachsen

5:51 pm Uncategorized

Die meisten Tarifverträge sehen eine regelmäßige (mindestens monatliche) Information der Arbeitnehmer über den Saldo ihres individuellen Arbeitszeitkontos vor. Viele Tarifverträge geben den Betriebsräten auch Informations- und Anhörungsrechte über die Verwendung von Arbeitszeitkonten. Nur wenige Vereinbarungen beziehen die Tarifparteien in die Festlegung der Arbeitszeitkontenbestimmungen auf Unternehmensebene ein. Die weitverbreitete Einführung kollektiv vereinbarter Arbeitszeitkonten gibt den Unternehmen die Möglichkeit, weit reichende flexible Arbeitszeitregelungen zu haben, die den sich wandelnden Marktzwängen sehr nahe kommen. Tarifverträge über Arbeitszeitkonten sind darüber hinaus ein weiterer Beweis dafür, dass das deutsche System branchenweiter tariflicher Tarife viel flexibler und differenzierter ist als sein Image. Schließlich stellt die WSI-Studie fest, dass die meisten Tarifverträge keine Bestimmungen zur Sicherung von Arbeitszeitgutschriften im Konkursfall enthalten. Während einige Vereinbarungen vage Bestimmungen enthalten, sehen nur die Tarifverträge für Gartenbau und Landwirtschaft die Einführung eines Sonderfonds vor, der die Verluste von Arbeitszeitkrediten im Falle eines Konkurses ausgleichen könnte. Solche Mittel sollten, so heißt es, gemeinsam von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften verwaltet werden. Darüber hinaus hat sich die Einführung sogenannter individueller Arbeitszeitkonten in den letzten Jahren zu einem wichtigen Instrument für flexible Arbeitszeitregelungen entwickelt. Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WSI) gibt es zahlreiche Tarifverträge, die Bestimmungen für die Einführung und Anwendung dieser Arbeitszeitkonten enthalten.” Ein Überblick über tarifliche Regelungen”, Reinhard Bispinck, WSI Informationen zur Tarifpolitik, Düsseldorf, Februar 1998). Seit Mitte der 80er Jahre ist die Entwicklung der tariflichen Arbeitszeit in Deutschland vor allem das Ergebnis eines Kompromisses zwischen den Forderungen der Gewerkschaften nach kürzerer Arbeitszeit und der Forderung der Arbeitgeber nach mehr Arbeitszeitflexibilität. Wie aus Tabelle 1 hervorgeht, ist die durchschnittliche Jahresarbeitszeit in Westdeutschland in den letzten zehn Jahren von 1.732 stunden im Jahre 1987 auf 1.644 Stunden im Jahr 1997 um etwa 88 Stunden zurückgegangen. In den letzten Jahren hat sich die Arbeitszeitverkürzung jedoch deutlich verlangsamt: Seit 1993 wurde die durchschnittliche Jahresarbeitszeit nur um etwa 16 Stunden reduziert.

Der Freistaat Sachsen im Südosten Deutschlands gehört zu den sechzehn Bundesländern. Sie grenzt im Süden an die Bundesländer Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Bayern und Thüringen sowie im Osten an Polen und im Süden an Tschechien. Mit 4,081 Millionen Einwohnern im Jahr 2018, was 5% der deutschen Bevölkerung ausmacht, ist es die sechstbevölkerungsreichste Region des Landes. Seine Fläche beträgt 18.416 km2 und seine Bevölkerungsdichte beträgt 221,6 Einwohner pro km2 (Eurostat, 2019). Etwa 30 Prozent der Bevölkerung leben in den drei größten Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz.

Comments are closed.